Schützenverein Harste von 1927 e.V.

Die Bogensparte

Das Ausschließen der anderen Bogenklassen ist bedingt  durch unser Trainingsgelände am Harster Schützenhaus. Erfahrungen zeigen auch, dass es sich anscheinend um zwei total verschiedene Sportarten handelt.

Alle Dinge auf dieser Welt sind einem ständigen Wandel unterzogen. Das macht auch vor der Bogen-Scene nicht halt.

Wir waren erst ein Haufen naturverbundener  Bogenschützen, die jedem Wetter trotzden, so sind wir heute bei der naturverbundenen Familie angekommen.

Zur Zeit sind bei uns nur 4 Bogenklassen vertreten:

- Traditioneller Langbogen Holz

- Langbogen Glasbelegt

- Jagdrecurve

- Blankbogen

Geschossen wird bei uns einerseits auf Scheiben aus Ethafom (geschäumter  Kunststoff). Als Auflagen dienen entweder Tierbilder oder Zielscheiben mit Kreisen (FITA Feldscheiben). Sie dienen uns als Trainings- bzw. Einschiessscheiben. In unserem kleinen Parcours stehen dann plastische Tiere und Silhouetten. Unser Verein hat sich überwiegend den jagdlichen Schießen gewidmet, daher gibt es auch keine Schußentfernungen.

Jagdliches Schießen deshalb, weil der Bogen ursprünglich zur Jagd genutzt wurde.

Als Vereinsheim steht uns das Schützenhaus an der Ascher Str. zur Verfügung.

Die Bogensparte des Harster Schützenvereins wurde ca. 1999 gegründet und hat sich dem sogenannten instinktiven Bogenschießen gewidmet. Das heißt, dass in unserem Verein alle Schützen zugelassen sind, die einen Bogen ohne Zielhilfe benutzen und weder String noch Facewalking anwenden.